In der Ruhe liegt die Kraft

In der Ruhe liegt die Kraft

Warum ist das so?

Ruhige und ausgeglichene  Menschen verfügen oft über ein ausgeglichenes körperliches und seelisches Gleichgewicht. Sie sind belastbarer gegen äußere und innere Einflüsse, sie können sich gut konzentrieren, haben ein gutes Gedächtnis und können mit körperlichen Beschwerden, ausgelöst durch Stress, besser umgehen bzw. sie haben Strategien entwickelt, um in stressigen Situationen ruhig zu bleiben und das eigene Verhalten nach einer stressigen Situation zu hinterfragen, um beim nächsten Mal ruhiger und gelassener zu reagieren.

Wann verlassen wir unsere Ruhezone?

In Situationen, in denen wir glauben mit einer bestimmten Sache oder Situation überfordert zu sein, wird sie nicht als Herausforderung, sondern als Bedrohung empfunden. Das führt zu Stress in uns. Stress begleitet uns ein Leben lang und ist ein Teil unseres Lebens. Er darf sich aber nicht negativ auf unser Leben auswirken und zu körperlichen und seelischen Beschwerden führen.

Um das Gefühl von innerer Ruhe oder eine gewisse Ausgeglichenheit zu spüren, kann man verschiedene Entspannungsverfahren erlernen. Mithilfe von Progressiver Muskelentspannung und Autogenem Training kann man positiv Einfluss auf körperliche und seelische Beschwerden nehmen. Beide Methoden sind leicht zu erlernen, sie trainieren die Selbstwahrnehmung und befähigen uns besser mit Stress umzugehen, entspannter zu leben und zu arbeiten.

Progressive Muskelentspannung nach Jacobson (PMR)

Die Übungen der  Progressiven Muskelentspannung wurden bekannt durch den Arzt und Wissenschaftler Dr. Edmund Jacobson. Dieser beschäftigte sich intensiv mit der Funktionsweise der Muskulatur und ihm fiel dabei auf, dass eine gesteigerte Anspannung der Muskulatur häufig in Zusammenhang mit innerer Unruhe, Stress und Angst auftritt. Durch gezieltes Anspannen und Entspannen bestimmter Muskelgruppen kommt es zu einer tieferen Entspannung der Muskulatur und des gesamten Körpers. In belastenden Situationen kann sie effektiv dazu beitragen sich zu entspannen. Diese Methode ist leicht zu erlernen und auch für Zweifler, die nicht so offen für meditative Techniken sind geeignet.

Autogenes Training nach J.H. Schultz (AT)

Diese Form der Entspannung gehört zu den wichtigsten Methoden auch in der heutigen Zeit.  Während  bei der PMR der Fokus auf die Entspannung der Muskulatur gerichtet ist, legt man bei dem Autogenen Training  mehr  Wert auf die vegetativen Funktionen des Körpers. Für das Autogene Training muss man offen sein. Es werden über die Vorstellungskraft  ein positives Gefühl, Bilder, Situationen vermittelt und sorgen auf diesem Wege zu einer tieferen Entspannung sowohl körperlich als auch seelisch. Diese Technik kann man nicht erzwingen, man muss lernen abzuschalten und sich auf sich selbst zu konzentrieren. Es handelt sich um eine Art der Selbsthypnose, oder anders gesagt, der Selbstsuggestion. AT ist auch für Kinder und ältere Menschen geeignet.

„Wenn man Ruhe nicht in sich findet, braucht man sie sonst nirgends zu suchen.“ (Francois de La Rochefoucauld)

Ein Gastkommentar von Heilpraktikerin Kerstin Comino