Gesichtsdiagnose und Organsprache

Gesichtsdiagnose und Organsprache

Die Fähigkeit des Antlitzlesens ist eine über die Jahrhunderte verloren gegangene Fähigkeit, die den Heiler und Menschenkenner ausmachten. Daher möchte ich die Erinnerung an dieses alte Wissen wieder wecken, damit in der therapeutischen Gesprächsführung schneller an die Ursache von Störungen herangegangen werden kann.

Organen sind bestimmten Einstellungen, Emotionen und Energiezentren (Chakren) zugeordnet. An welchen Organen funktionale Störungen auftreten, ist kein Zufall. Über das Lesen der Sprache der Organe und der Chakren geben die Störungen Hinweise auf tiefe emotionale Glaubensätze und Strukturen, die den Betroffenen davon abhalten, das volle Potential zu leben. Über das Aufdecken von Glaubensätzen und Denkstrukturen können den Gesprächspartnern Brücken zur Selbsterkenntnis gebaut und damit der Weg zur Entfaltung der persönlichen Potentiale und zur Heilung geebnet werden.

Falten, Färbungen und Beschaffenheit der Gesichtshaut geben Auskunft über den inneren Zustand eines Menschen. An diesen Zeichen lassen sich nicht nur die Zustände der Organe und des Stoffwechsels ablesen, sondern sie geben über die Organsprache Hinweise auf tiefe psychische und seelische Konflikte, die dem Patienten (meist) nicht bewusst sind.

Ein Gastbeitrag von HP Vistara Haiduk